Illustration: winners-losers-web-over-desktop-route-planner

10 Gründe, warum moderne Web-Tourenplaner nativen Smartphone-Apps und Windows-Programmen überlegen sind

Wenn Außendienstmitarbeiter mit Software zur Tourenplanung und Routenplanung ausgestattet werden sollen, stellt sich die Frage: Auf welchen Geräten soll diese verwendet werden? Die Auswahl ist groß: iPhone, iPad, Android, Blackberry, Windows Phone. Dann noch Notebooks und Desktop-PCs mit Windows, Mac OS oder Linux. Jedes Gerät benötigt eine eigene App. Jedes Betriebssystem ein anderes Programm. Und wie geht es in der Zukunft weiter?

Bleiben Sie flexibel und greifen Sie zu modernen Web-Apps, die überall laufen! Dieser Artikel zeigt Ihnen anhand 10 Gründen, warum ein moderner Web-Tourenplaner gerätespezifischen Apps oder Programmen vorzuziehen ist.

  1. Keine Installation notwendig. Wollen Sie eine native App oder ein Programm verwenden, ist das zuerst mal mit viel Arbeit verbunden: Für jede Hardware und jedes Betriebssystem die passende Version suchen, für genügend freien Speicher sorgen, und dann auf jedem einzelnen Gerät installieren. Bei einer Web-Anwendung reicht ein Link mit Passwort und der Benutzer kann schon loslegen. Es ist keine Installation auf den Geräten notwendig.
  2. Landkarten immer aktuell. Ein Web-Routenplaner lädt die Landkarten, die Sie gerade benötigen, direkt vom Anbieter in Ihren Browser. Die Karten sind aktuell und entsprechen dem derzeitigen Straßennetz. Sie müssen nicht mühsam Kartenupdates einspielen oder Lizenzen für Landkarten kaufen.
  3. Ihre Daten auf mehreren Geräten. Sollen Touren zuhause am PC mit großem Bildschirm geplant und dann im Auto am Smartphone zur Navigation herangezogen werden? Das geht einfach, wenn Sie einen Online-Routenoptimierer verwenden und Ihre Daten Sie sozusagen von Gerät zu Gerät „begleiten“. Wenn Sie hingegen installierte Apps und Programme benutzen, sind Sie von Import/Export-Funktionen abhängig.
  4. Kompatibel mit allen Systemen. Web-Anwendungen funktionieren auf mobilen Betriebssystemen (iOS, Android, Windows Phone, Blackberry) und auf Desktop-Betriebssystemen (Windows, MacOS, Linux, …). Sie benötigen lediglich einen modernen Web-Browser. Bleiben Sie flexibel und lassen Sie sich nicht auf eine Plattform festnageln!
  5. Private Geräte unterstützen (BYOD). Wenn Mitarbeiter ihre eigenen Geräte im Unternehmensumfeld verwenden, spricht man von „Bring Your Own Device“ (BYOD). Mit Web-Anwendungen geht das ganz einfach: Nahezu alle Geräte werden unterstützt. Und Sie brauchen sich keine Gedanken über Datensicherheit zu machen: Alle Daten bleiben auf Hochsicherheitsservern im Rechenzentrum. Die Zugangsberechtigungen werden bequem zentral verwaltet.
  6. Einheitliche Schulung. Eine Web-Anwendung sieht auf allen Geräten gleich aus. Einmal gelernt, können Sie die Anwendung auf allen Geräten einsetzen. Bei nativen Apps für Android und iOS kann es schon mal vorkommen, dass eine App auf beiden Plattformen komplett anders aussieht. Das bedeutet höheren Schulungsaufwand.
  7. Gerät verloren – Daten trotzdem gerettet. Haben Sie bereits einmal Daten verloren, weil ein Gerät verloren ging, gestohlen wurde, kaputt ging oder ein Update alles gelöscht hat? Gerade im professionellen Einsatz schmerzt es besonders, wenn man seine wertvollen Firmendaten verliert. In einer Web-Anwendung sind Ihre Daten immer sicher am Server verwahrt – mit automatischem Backup. So bleiben Sie vor unliebsamen Datenverlust verschont.
  8. Keine Updates nötig. Apps und Programme müssen Sie regelmäßig selber updaten. Das ist aufwändig und kann auch schief gehen. Bei Web-Apps werden Updates zentral vom Hersteller selbst eingespielt. Sie müssen sich um nichts kümmern.
  9. Auch offline arbeiten. Früher war es nur mit installierten Apps möglich, Daten am Gerät zu speichern und auch bei unterbrochener Internetverbindung zu arbeiten. Seit Einführung des HTML5 Standards sind auch Web-Browser-Apps in der Lage, Daten offline zu speichern und mit diesen bei Verbindungsverlust weiterzulaufen.
  10. Kein Bammel vor dem Plattformwechsel. Stehen Sie vor einem Plattformwechsel, etwa von Blackberry auf Android? Oder vor einem großem Betriebssystemupgrade? Fürchten Sie, dass Ihre benötigten Apps dann nicht mehr funktionieren? Zu recht, denn bei jedem Systemwechsel müssen Sie alle Programme und Apps gründlich testen. Nicht so bei Web-Apps. Sie sind unabhängig vom Hardware- und Betriebssystemhersteller.

Anhand dieser 10 Punkte erkennen Sie: Moderne Web-Tourenplaner wie z.B. portatour® bieten Ihnen und Ihrem Außendienst viele praktische Vorteile und reduzieren den Verwaltungsaufwand Ihrer IT-Abteilung erheblich.

Überzeugen Sie sich selbst, wie rasch Sie mit Online-Routenplanern produktiv sind: Hier für einen kostenlosen Test registrieren und bereits 5 Minuten später auf optimierten Touren losfahren.